Wetterstation in     CH-9246 Niederbüren

Hintere Büelstrasse 20

Wetterdaten / Statistik: Januar - Dezember 2015

Januar

Der Januar war deutlich zu mild und so erreichte das Mittel plus 1.7 Grad. Der Tiefstwert von minus 8.9 Grad konnte am 2. verzeichnet werden. Der Höchstwert von plus 15.7 Grad wurde am 10. gemessen. Dabei war nicht erstaunlich, dass nur 1 Eistag gemessen wurde. Frosttage gab es 19.

Die Luftfeuchtigkeit zeigte das Mittel von 86%.

Die Niederschläge fielen im normalen Rahmen und so erreichte das Total 90 mm/Liter. Dabei gingen 48 cm in Form von Schnee nieder. An 11 Tagen lag eine geschlossene Schneedecke. Die höchste Schneedecke lag am 1. und erreichte stolze 38 cm (Altschnee 2014). An einem Tag konnten Graupelschauer festgestellt werden.


Der Luftdruckmittelwert ergb 1019 hPa und lag eigentlich im Rahmen. Jedoch waren die Schwankungen enorm. Betrug der Höchstwert am 1.  1039 hPa, zeigte der Tiefstwert am 30. satte  63 hPa weniger und erreichte lediglich noch 976 hPa. Dies war der tiefste Wert an der Station seit Messbeginn.

Januar

Februar

Der Februar verlief temperaturmässig ziemlich im Mittel. Dieses erreichte minus 0.7 Grad. Der Höchstwert von plus 11.7 Grad wurde am 20. gemessen. Die Tiefsttemperatur betrug am 8./9. minus 8.3 Grad. Die Temperaturen fielen an allen Tagen beim Tiefstwert unter die Nullgrad-Marke. Es konnten 23 Frost- und 5 Eistage registriert werden.

Die Luftfeuchtigkeit ergab das Mittel von 86 %.

Die Niederschläge fielen sehr bescheiden aus. Das Total erreichte lediglich 36 mm/Liter. In Form von Schnee gingen 33 cm nieder. Die dickste Schneedecke von 16 cm konnte am 2. des Monats gemessen werden. An insgesamt 19 Tagen lag eine geschlossene Schneedecke.

Der Luftdruck zeigte im Durchschnitt 1018 hPa. Der Höchstwert war aussergewöhnlich und zeigte am 18.  1040 hPa. Am 1. stand der Tiefstwert bei 997 hPa.

Februar

März

Der Monat verlief temperaturmässig deutlich über dem Mittel und erreichte plus 5.7 Grad. Der Höchstwert zeigte am 13. plus 17.8 Grad. Tiefstwert war am 7.  minus 4.4 Grad. Es gab insgesamt 16 Frosttage.

Die Luftfeuchtigkeit ergab das Mittel von 75 %.

Die Niederschläge fielen erneut zu spärlich aus und erreichten nur dank des letzten, relativ nassen Monatsdrittels noch 66 mm/Liter. Dabei fielen noch zwei Zentimeter als Schnee. Eine Schneedecke bildete sich aber nicht. An 2 Tagen gingen Graupelschauer nieder.

Der Luftdruckmittelwert zeigte 1019 hPa. Am 6. wurde der beachtliche Höchstwert von 1039 hPa gemessen. Der Tiefstwert von 1003 hPa wurde am 30. registriert.

März

April

Der April war erneut deutlich zu warm und erreichte das Mîttel von plus 8.9 Grad. Der Höchstwert von plus 22.8 Grad wurde am 15. gemessen. Der Tiefstwert betrug am 6. und 7. jeweils minus 3.3 Grad. Es konnten noch 8 Frost-tage verzeichnet werden.

Die Luftfeuchtigkeit ergab das Mittel von 68 %.

Dank der kräftigen Niederschläge kurz vor dem Monatsende war die Nieder-schlagssumme etwas über dem langjährigen Mittel und ergab 118 mm/Liter. Davon gingen noch 3 cm in Form von Schnee nieder. Es konnte ein kräftiges Gewitter verzeichnet werden.

Der Luftdruck erreichte den Schnitt von 1019 hPa. Am 7. zeigte der Höchstwert 1036 hPa und am 27. den Tiefstwert von 996 hPa.

April

Mai
Der vergangene Mai war wiederum zu warm und erreichte das Mittel von plus 13.7 Grad. Der Höchstwert von plus 28.3 Grad wurde am 12. gemessen. Am 28. zeigte der Tiefstwert plus 3.3 Grad. Es konnten 3 Sommertage verzeichnet werden.

die Luftfeuchtigkeit ergab das Mittel von 72 %.

Die Niederschläge erreichten in etwa das Monatsmittel und das Total ergab 128 Liter/mm. An drei Tagen erreichten die Tagessummen über 20 mm.

Gewitter konnte an 2 Tagen registriert werden.

Der Luftdruckmittelwert erreichte 1016 hPa. Am 10. erreichte der Höchstwert 1027 hPa und am 5. der Tiefstwert 1002 hPa.

Mai

Juni

Der Juni war auch zu warm, was die Tendenz des Jahres fortsetzen liess. Er erreichte den Mittelwert von plus 17.5 Grad. Am 6. konnte bereits der erste Hitzetag des Jahres mit plus 30.8 Grad (Höchstwert) verzeichnet werden. Am 25. wurde dann der Tiefstwert von plus 7.3 Grad verzeichnet.

Insgesamt gab es 10 Sommertage. Hitzetage konnten 2 registriert werden.

Die Luftfeuchtigkeit zeigte das Mittel von 72 %.

Das Niederschlagstotal ergab 130 mm/Liter und lag etwa im Mittel für den Juni. Es konnten 4 Tage mit Gewittertätigkeit festgestellt werden.

Der Luftdruck zeigte da Mittel von 1017 hPa. Am 4. betrug der Höchstwert 1023 hPa und am 14. der Tiefstwert 1004 hPa.

Juni

Juli

Der Monat Juli war deutlich zu warm. Das Monatsmittel betrug plus 21.0 Grad. Am 4. und am 5. Juli wurde der Monatshöchstwert von plus 34.7 Grad verzeichnet. Zum Monatsende am 31. betrug der Tiefstwert plus 7.9 Grad.

Es konnten 12 Hitzetage und dazu 7 Sommertage registriert werden.

Die Luftfeuchtigkeit betrug im Mittel 68 %.

Beim Niederschlag ist ein Defizit zu verzeichnen. Dies vor allem wegen der ersten sehr trockenen Monatshälfte. Danach befand sich die Region Niederbüren mehrmals direkt im Starkregengebiet von Gewitterzellen und so ergab das Monatstotal doch noch 95 mm/Liter. An 7 Tagen konnten Gewitter verzeichnet werden.

Der Luftdruck erreichte den Durchschnitt von 1014 hPa. Am 7. betrug der Tiefstwert 1005 hPa und am 22. der Höchstwert 1023 hPa.

Juli

August

Wie bereits der letzte Monat war auch der August deutlich zu warm. Der Mittelwert erreichte plus 19.6 Grad. Höchstwert waren am 7. August plus 34.2 Grad. Am 26. zeigte der Tiefstwert plus 9.2 Grad.

Es konnten insgesamt 10 Sommertage und nochmals 9 Hitzetage registriert werden.

Die Luftfeuchtigkeit erreichte den Durchschnitt von 72 %.

Die Niederschläge fielen deutlich zu gering aus. Es fielen 82 mm/Liter Regen, welcher hauptsächlich während Gewittern niederging. Gewittertätigkeit konnte an 3 Tagen verzeichnet werden.

Der Luftdruck erreichte das Mittel von 1014 hPa. Am 24. wurde der Tiefstwert von 1004 hPa und am 20. der Höchstwert von 1023 hPa gemessen.

August

September

Der vergangene September verlief temperaturmässig leicht unter dem Mittelwert. So erreichte die Temperatur das Monatmittel von plus 12.4 Grad. Der Höchstwert wurde am 1. September erreicht und ergab den Wert von 25.6 Grad. Es war zugleich der einzige Sommertag im ganzen Monat. Der Tiefstwert von plus 2.6 Grad wurde am 28. gemessen. Wie erwähnt gab es einen Sommertag.


Die Luftfeuchtigkeit ergab das Mittel von 77 %.


Die Niederschläge fielen erneut viel zu gering aus. Die Gesamtsumme ergab lediglich 66 mm/Liter. Dies entsprach den Mengen, welche mehrheitlich im nordwestlichen Teil des Kantons St. Gallen gemessen werden konnten. Hingegen erreichten die Summen im Sarganserland, im Toggenburg und im Rheintal teilweise überdurchschnittliche Mengen.


Gewittertätigkeit konnte noch an zwei Tagen verzeichnet werden.


Der Luftdruckmittelwert ergab 1016 hPa. Der Höchstwert wurde am 28. mit 1030 hPa gemessen. Der Tiefstwert zeigte am 16. des Monates 997 hPa.

September

Oktober

Die Temperaturen entsprachen in etwa der Jahreszeit. Ab dem 24. wurde es aber deutlich milder und auch der Nebel löste sich mehrheitlich auf. Nach kurzem Störungseinfluss am 28./29. installierte sich erneut ein kräftiges und sehr stabiles Hochdruckgebiet und so ging der Monat in den Bergen sehr sonnig und mild, im Flachland jedoch teilweise unter zähem Hochnebel und mit kühlen Temperaturen zu Ende.

Der Oktober war in der Region im langjährigen Vergleich aufgrund von vielen Hochnebellagen zu kühl und erreichte das Monatsmittel von plus 8.9 Grad. Die nebelfreien Zonen in der Nähe erreichten in Folge der vielen sonnigen Tage in der zweiten Monatshälfte mehrheitlich durchschnittliche Werte. Die höchste Temperatur von plus 21.3 Grad wurde am 3. Oktober gemessen. Am 1. Oktober konnte der Tiefstwert mit plus 1.1 Grad verzeichnet werden. Frost in 2 Metern Höhe konnte keiner registriert werden.

Die Luftfeuchtigkeit erreichte das Mittel von 80 %.

Erneut war der Monat im langjährigen Vergleich im Fürstenland deutlich zu trocken. Der gefallene Niederschlag ergab lediglich 51 mm/Liter. Schneefall konnte keiner verzeichnet werden.

Der Luftdruck zeigte im Mittel 1017 hPa. Der Höchstwert am 31. betrug 1027 hPa, während der Tiefstwert am 6. Oktober 1005 hPa zeigte.

Oktober

November

Der November war während zwei Dritteln viel zu warm und ergab das rekordverdächtige Monatsmittel von plus 7 Grad. Erst ab dem 20. gingen die Temperaturen deutlich zurück und drückten so den Schnitt von plus 9.2 Grad noch deutlich nach unten. Der Höchstwert von plus 20.3 Grad wurde am 9. November gemessen. Am 24. betrug der Tiefstwert minus 4.2 Grad. Insgesamt wurden 5 Frosttage verzeichnet. Den ersten Luftfrost (2 Meter über Boden) gab es am 22. November.

Die Luftfeuchtigkeit ergab im Mittel 82%.

Die Niederschlagssumme war erneut deutlich zu gering und erreichte nur dank den Starkniederschlägen vom 20./21. immerhin noch 66 Milimeter. In weiten Teilen der Schweiz fiel noch deutlich weniger Niederschlag. Dabei waren das Tessin, weite Teile Graubündens und Gebiete im Wallis praktisch ohne nennenswerte Niederschläge.

An der Wetterstation Niederbüren konnte am 28. kurzzeitig eine dünne Schneedecke von 3 cm gemessen werden. Total gingen etwa 7 cm der Niederschläge in Form von Schnee nieder.

Der Luftdruck erreichte das Mittel von 1021 hPa. Den Höchststand von 1031 hPa erreichte der Druck am 14. und den Tiefststand von 995 hPa am 21. des Monates.

 

Dezember

Wie bereits die Monate zuvor war auch der Dezember 2015 deutlich zu warm. Obwohl in unserer Region die Nächte regelmässig Temperaturen unter dem Gefrierpunkt brachten, zeigte das Monatsmittel dennoch plus 2.4 Grad. Kurz vor Weihnachten erreichte die Temperatur am 23. mit plus 13.6 Grad den Höchstwert. Am 29. Dezember wurde das Minimum mit minus 5.4 Grad registriert. Der abgelaufene Monat brachte 22 Frosttage (min. unter 0 Grad). Eistage (ganztags unter 0 Grad) konnten nicht verzeichnet werden.

Die Luftfeuchtigkeit ergab das Mittel von 92 %.

Der Dezember war erneut sehr trocken. Die spärlichen Niederschläge ergaben ein Total von lediglich 16 mm/Liter. Es war der sechste Monat in Folge, welcher ein deutliches Niederschlagsdefizit verzeichnete. Seit Messbeginn 1998 war an der Wetterstation kein Dezember niederschlagsärmer. Schneefall gab es im Dezember keinen.

Der Luftdruck verharrte während des gesamten Monates im oberen Bereich der Skala. Der Mittelwert erreichte rekordverdächtige 1029 hPa in einem in der Regel eher von tiefem Druck bestimmten Monat. Am 9. Dezember wurde mit 1041 hPa gar der Stationsrekord aufgezeichnet. Tiefen Luftdruck brachte der Dezember nicht und so erreichte das Minimum am 13. immer noch 1022 hPa.